Wandgestaltung für eintönige Wohnzimmer

Nichts könnte 2012 weniger angesagt sein als helle einfarbige Tapeten in den eigenen vier Wänden. Wo Gemütlichkeit und Wohnlichkeit herrschen sollen, wird durch weiße Wände oft ungewollt Unbehaglichkeit verbreitet, sodass das Wohnzimmer am Ende in etwa den Charme einer Zahnarztpraxis innehat. Dezente Veränderungen mit ein bisschen Mut zur Farbe können da echte Wunder bewirken.

Kleine Maßnahmen sorgen für große Wirkung

Keine Sorge, es gibt keinen Grund gleich die komplette Malerausrüstung aus dem Keller zu holen oder in den Baumarkt zu rennen, um Blümchentapete zu kaufen. Schon mit kleinen Veränderungen sorgen Sie für große Effekte, die das Wohnen und Leben angenehmer gestalten werden. Es reicht wenn Sie sich auf eine oder zwei miteinander harmonierende Farben beschränken, um nicht unnötige Unruhe in den Raum zu bringen. Ein bunte Ansammlung an Farbklecksen macht sich vielleicht im Kinderzimmer gut, im Wohn- oder Schlafbereich verursacht so etwas aber nur vermeidbaren Stress. Durch einfache geometrische Formen auf einfarbigem Grund erzielen Sie dagegen schnell positive Effekte. Vereinzelte Linien in verschiedener Breite sorgen für klare Strukturen, Kreise in unterschiedlichen Größen geben dem Raum eine Spannung, die jedoch nicht zu hektisch wirkt. Auch abstrakte und ungewöhnlichere Formen können dem Raum zugutekommen, wenn sie dezent gehalten sind. Beliebt sind auch chinesische Schriftzeichen, die es auch als Wandtattoo bereits vorgedruckt zu kaufen gibt. Sie stellen einen Grenzbereich dar, können aber bei Gefallen einem Schlafzimmer gut zu Gesicht stehen. Von konkreten Kalendersprüchen, Weisheiten oder Zitaten sollte eher Abstand genommen werden, da man ihnen schnell überdrüssig wird.

Wände sprechen lassen

Überhaupt sind zur Zeit beliebte Wandtattoos mit besonderer Vorsicht einzusetzen, wenn das Wohnzimmer wirklich ein Oase der Ruhe und Geborgenheit bleiben soll. Schemenhaft oder als Silhouette dargestellte Tiere können mit Bedacht eingesetzt sehenswerte Akzente setzen, werden bei mehrfacher Verwendung aber zur Katastrophe. Ebenso gemalte Motive, Bilder oder gar Wandmalereien. Sie dominieren einen Raum und bringen ihn ins Ungleichgewicht, was höchsten bei einem Kinder- oder Jugendzimmer sinnvoll sein kann. Letztendlich kommt es darauf an, dass Sie dem Wohnzimmer nicht seine Seele rauben, sondern es in kleinem Rahmen aufschmücken; höchstens für einen Hingucker, nicht aber für eine neue Hauptattraktion sorgen. Wie so oft ist das jedoch immer auch eine Geschmacksfrage.