Die besten Tipps zur Wohnungssuche

Immer wenn ein Umzug aus privaten oder beruflichen Gründen (u.a. Trennung, Familienzuwachs, Jobwechsel) bevorsteht, muss eine neue Bleibe gefunden werden. Ob Eigentumswohnung, Einfamilienhaus oder WG-Zimmer spielt im Prinzip keine Rolle – in allen drei Fällen müssen sich die Suchenden einem regelrechten Besichtigungsmarathon unterziehen.

© Stockbyte/Thinkstock

Um den Umzugsstress zu reduzieren und den Wohnungswechsel so angenehm wie möglich zu gestalten, engagieren immer mehr Menschen einen Makler – zum Beispiel unter http://www.makler-scout.com/Koeln. Dieser bekommt einen möglichst detailgetreuen Auftrag, welche Kriterien (Lage, Größe, Preis etc.) die neue Behausung erfüllen muss und macht sich anschließend auf die Suche nach passenden Immobilien. Ist eine geeignete Wohnung gefunden, bekommt der Makler eine Provision (in der Regel 2 bis 3 Monatskaltmieten) und der Auftraggeber ein neues Zuhause. Welche Tipps bei der Wohnungssuche sonst noch nützlich sein können, wird in den folgenden Absätzen aufgelistet.

Weniger Stress, mehr Wohnqualität

  • Tipp 1: Um den Umzug möglichst stressfrei zu gestalten, sollte die Wohnungssuche relativ früh in Angriff genommen werden – am besten direkt, nachdem das Kündigungsschreiben an den Vermieter geschickt und von ihm bestätigt wurde. Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt in der Regel drei Monate, die in jedem Fall für den Umzug genutzt werden sollte.
  • Tipp 2: Wer sich lieber in Eigenregie auf Wohnungssuche begeben möchte, sollte natürlich die örtlichen Medien zurate ziehen. Neben der klassischen Zeitungsannonce kann auch im Internet ein Wohnungsinserat aufgegeben werden. In beiden Fällen ist besonders wichtig, die Suchkriterien klar und deutlich hervorzuheben, damit man nur passende Angebote erhält.
  • Tipp 3: Für Studenten dient das schwarze Brett nach wie vor als Mittel zum Zweck. Dort können sowohl Wohnungsgesuche als auch Wohnungsgebote aufgeben werden, um eine neue Bleibe oder einen neuen Nachmieter zu finden. Familien nutzen nach wie vor gerne das Steckbrett im Supermarkt, um dem Wohnungsziel näher zu kommen.
  • Tipp 4: Sicher kann es nicht schaden, im näheren Freundes- und Familienkreis alle Beteiligten darüber zu informieren, dass ein Wohnungswechsel unmittelbar bevorsteht und noch eine passende Bleibe gefunden werden muss. Auch wenn die Erfolgschancen nicht sehr hoch sind, besteht dennoch die Möglichkeit, per Zufall an eine neue Wohnung zu gelangen.
  • Tipp 5: In vielen Großstädten sieht man an diversen Ampelmasten kleine Zettel kleben, auf denen Wohnungen gesucht oder angeboten werden. Auch wenn die Trefferquote relativ gering ist, sollte man keinen Versuch auslassen, alle Mittel und Wege zu nutzen, die es gibt, um eine neue Wohnung zu finden. Nur so kann der Umzug relativ stressfrei und unkompliziert verlaufen.