Der begehbare Kleiderschrank

Welche Frau träumt nicht davon, eines Tages ihren eigenen begehbaren Kleiderschrank zu besitzen? Um ihrem Ziel einen Schritt näher zu kommen, kann man sich das Geld für ein teures Luxus-Modell sparen und sein eigenes Schranksystem kreieren.

Am besten lässt sich das Raumwunder umsetzen, wenn man über eine Abstellkammer oder einen leeren bzw. ungenutzten Raum verfügt. Mit Hilfe von einfachen Holzregalen und ein paar dekorativen Accessoires bekommt Frau ganz schnell ihren eigenen Kleiderschrank. Für das großräumige Modell sollte man mindestens eine Fläche von 2 x 6 Meter (Tiefe mal Länge) einplanen. Eine Alternative zu den Regalen sind zwei alte Kleiderschränke, die man ohne die Türen in den Raum so stellen kann, dass sie sich gegenüberstehen.

Besitzt man keine Abstellkammer oder Ähnliches, kann man ein paar simple Rigips-Platten vom Boden bis zu Decke ziehen, um einen neuen Raum bzw. den begehbaren Kleiderschrank zu schaffen.  Ebenso trennen Gardinenstangen mit Vorhängen ein Zimmer optisch in zwei Teile, wenn man sie in der Mitte des Raumes oder ein bis zwei Meter von der fensterlosen Wand entfernt befestigt.

Das Einrichten des Kleiderschranks

Ist der Schrank fertig, muss er noch eingeräumt werden. Da er über wesentlich mehr Fächer und Stauraum als ein gewöhnlicher Schrank verfügt, sollte das Einrichten gut durchdacht werden. Kleidung, die man häufiger braucht, muss in greifbarer Nähe sein, während z.B. die Skiklamotten weiter oben gelagert werden können.

Die Schuhe sollten so eingeräumt werden, dass sie noch ausreichend belüftet werden – andernfalls kann es im Schrank schnell müffeln. Gürtel und Tücher als auch Schals und Handschuhe finden hingegen auch an kleinen Kartons Gefallen, wo sie sicher aufbewahrt werden. Zum Schluss dürfen ein Spiegel sowie ausreichendes Licht nicht fehlen, damit man sich nach dem Ankleiden direkt betrachtet kann.