Dieser Artikel wurde von Sarah am 03.07.2018 in der Kategorie Allgemein veröffentlicht.

So passt Ihr Insektenschutz ins Einrichtungsbild

Nachts bei offenem Fenster schlafen, wenn nach der Hitze des Tages immer wieder eine kühlende Brise durch das Schlafzimmer zieht – das ist für viele im Sommer ein wahrer Genuss. Ärgerlich ist es nur, wenn dieses Schlafzimmer-Idyll vom unglaublich hochfrequenten Summen einer Stechmücke zerstört wird. Vorbeugen können Sie diesem Nacht für Nacht schlafraubenden Szenario nur mit einem Insektenschutz. Das Problem: Viele Lösungen passen nicht zur heimischen Einrichtung oder sehen optisch einfach unharmonisch aus. Wir zeigen Ihnen jedoch, wie Sie Schutzgitter und Co. möglichst stylisch in Ihre eigenen vier Wände integrieren. … mehr

Dieser Artikel wurde von Sarah am 29.05.2018 in der Kategorie DIY veröffentlicht.

Die 10 einfachsten DIY Möbel für Anfänger

Mit schönen Möbeln geben Sie Ihrem Zuhause eine ganz besondere Note. Wenn Sie konkrete Vorstellungen haben und einen ganz individuellen Einrichtungsstil verfolgen möchten, finden Sie in den Möbelhäusern häufig nicht das, was Sie suchen. Mitunter sind die Einrichtungsideen aber auch so teuer, dass Sie nicht bereit sind, so viel Geld dafür auszugeben. Wenn Sie Ihre Ideen dennoch in die Tat umsetzen möchten, bleibt Ihnen nur die Option, sich die Möbel in dem von Ihnen gewünschten Stil selbst zu basteln. Dafür benötigen Sie gar kein übermäßiges handwerkliches Geschick. Es gibt eine Vielzahl an Ideen, die einfach und mit wenigen Mitteln umgesetzt werden können. … mehr

Dieser Artikel wurde von Sarah am 27.06.2017 in der Kategorie Einrichten veröffentlicht.

Lernzimmer: So unterstützt die Einrichtung die Entwicklung des Kindes

Auch selbstgenähte Spielzeuge bereiten viel Freude und können mit unterschiedlichen Füllungen die Sensibilität fördern.

In der wunderbaren Zeit der Schwangerschaft beschäftigen sich die zukünftigen Mamas und Papas unter anderem auch mit der Einrichtung des ersten Zimmers für das Baby. Dabei spielt die Optik häufig die größte Rolle, gefolgt von der praktischen Verwendung einzelner Möbelstücke und Plätze. Doch das Kinderzimmer kann mehr, unter anderem die Entwicklung des Kindes beeinflussen. Dabei können alle Entwicklungsbereiche beeinflusst werden: Die Motorik und die Sensorik des Kindes entwickeln sich täglich und werden massiv von der direkten Umwelt beeinflusst.

Taktile Sensorik fördern

Die Beschaffenheit jeder Oberfläche kann im Raum unterschiedlich gestaltet werden. Diese geben dem Kind die Möglichkeit, möglichst viel mit dem Körper zu erfahren. Es gehört zum Teilbereich der sensorischen Integration und vermeidet unter anderem die Entwicklung einer Hypersensibilität, die zu einer Auffälligkeit werden kann und das Kind an seiner Teilhabe im Alltag stört. Viele Kinder im Kindergartenalter entwickelt Abneigungen gegenüber haptischen Erfahrungen, z. B. gegen Nässe, besonders glatten oder rauen Oberflächen oder andere.  Durch das Anbieten verschiedenster Erfahrungen wird das Feingefühl am ganzen Körper erweitert und die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Abneigung wird reduziert. Auch Kinder mit bereits bestehenden hypersensiblen Reaktionen auf taktile Erfahrungen können mit der richtigen Einrichtung der Raumoberflächen in der Entwicklung unterstützt werden.

  • Tipp: Krabbeldecken sind z. B. eine tolle Möglichkeit, verschiedene Erfahrungen zu bieten. Zurzeit sind Krabbeldecken im Patchwork-Stil modern, verschiedene Stoffabschnitte werden z. B. unterschiedlich gefüllt, bestehen aus unterschiedlichen Stoffen oder sind mit Knistertüchern unterlegt.
Auch selbstgenähte Spielzeuge bereiten viel Freude und können mit unterschiedlichen Füllungen die Sensibilität fördern.

Auch selbstgenähte Spielzeuge bereiten viel Freude und können mit unterschiedlichen Füllungen die Sensibilität fördern. (©pixabay.com)

 

Feinmotorik fördern

Enorm viele Kinder sind in therapeutischer Behandlung wegen einer geminderten Feinmotorik. Diese wirkt sich nicht nur auf das Spiel, sondern auch zukünftig auf das Schriftbild aus, was zu Komplikationen in der schulischen Laufbahn führen kann. Die Feinmotorik wird durch Spiel und Umgang mit kleinen Dingen, feingesteuerten Bewegungen in den Fingern und im Handgelenk und Umgang mit einem Stift beeinflusst. Natürlich möchte man als Elternteil keine gefährlichen kleinen Gegenstände bei einem Kleinkind lassen, daher eignen sich für die Unterstützung der Feinmotorik z. B. Motorikschleifen, Bau- und Steckspiele sowie zahlreiche Pyramiden, Bretter und anderes, bevorzugt aus Holz hergestelltes Motorikspielzeug. Viele Artikel sind bereits ab den frühsten Monaten einsetzbar. Grundsätzlich sollte bei der Einrichtung des Kinderzimmers der Mehrwert der Einrichtungsgegenstände und des Spielzeugs hinterfragt werden.

  • Tipp: Viele Eltern denken, es wäre übertrieben, nur Lernspielzeug zu kaufen. Erfahrungsgemäß aber bekommt das Kind in jedem Fall jede Art Spielzeug vom familiären Umfeld geschenkt und hat grundsätzlich immer zu viele Spielsachen. Überlassen sie also das Kaufen der bunten Plastikpuppen, Plüschtieren und leuchtenden, klingelnden Spielzeugen der Verwandtschaft.
Das Umfeld des Kindes animiert zur Entwicklung.

Das Umfeld des Kindes animiert zur Entwicklung. (©pixabay.com)

 

Bewegung anregen und motivieren

Die Umgebung des Kindes kann die neugierigen kleinen Menschen zusät

zlich zur Aktivität animieren. Beginnend bei einem Mobile über der Babywiege sollte das Zimmer interessant und anregend, bunt und unterschiedlich eingerichtet werden. Viele bewegliche Objekte animieren das Kind zur Interaktion mit dem Umfeld und motivieren zur Aktivität. Ebenso finden Kinder toll, wenn sie etwas auslösen können, also eine Aktion ausführen, auf die eine Reaktion der Umwelt folgt. Dazu ist jede Art bewegliches Spielzeug geeignet.

Mit Farben arbeiten

Mädchen – rosa, Junge – Himmelblau: Das Schema ist zwar ein Klassiker, aber nicht besonders bedeutungsvoll für die Entwicklung der optischen Leistung des Kindes. Ebenso haben Farben eine Wirkung auf die Psyche des Menschen, es betrifft auch die Kinder. Ein Raum sollte nicht zur Reizüberflutung führen und zu viele Reize auf einmal aussenden.

Folgende Wirkung haben Farben auf Kinder:

  • Helles Grün: Diese Farbe ist beruhigend, positiv und entspannend. Kinder kommen besser zur Ruhe, haben einen tieferen und längeren Schlaf und sind insgesamt etwas ausgeglichener.
  • Lila: Diese Farbe fördert die Fantasie und wirkt verträumt und inspirierend.
  • Rot: Für große Flächen eine eher ungünstige Farbe, da sie sehr stark und unruhig ist. Rote Momente in der Gestaltung bieten eine Abwechslung und Anregung und kann dezent verwendet werden.
  • Gelb: Das Sonnengelb ist eine fröhliche, positive und motivierende Farbe, die gesundheitsfördernd und aktivierend auf das Kind wirkt.

Positiv ist letztendlich eine Mischung aus verschiedenen Farben und auch die schöne Optik sollte nicht komplett vom Nutzen überstrahlt werden. Das Wohlbefinden ist letztendlich der wichtigste Punkt in der Wohnraumgestaltung.

Dieser Artikel wurde von Sarah am 15.06.2017 in der Kategorie Allgemein veröffentlicht.

Kaffeemaschine, Wasserkocher und Toaster – Worauf sollten Sie beim Kauf achten?

Kaffeemaschine

Für viele ist der morgendliche Gang zur Kaffeemaschine kaum mehr wegzudenken. Inzwischen ist das braune Getränk nicht mehr nur ein Genussmittel, sondern wird sogar zum Hobby von Begeisterten. Ob Filtermaschine, Vollautomat, Kapsel-oder Pad-Maschinen, die Auswahl in den Geschäften ist groß und vielfältig. Wenn Sie sich vorab erkundigen wollen, finden Sie hier eine Auswahl verschiedener Geräte.

Am weit verbreitetsten unter den Kaffeeliebhabern ist die traditionelle Filtermaschine, die ihren Durchbruch in den 1970er Jahren hatte. Mithilfe dieser können Sie eine ganze Kanne des koffeinhaltigen Heißgetränks brühen. Beliebt ist Filterkaffee vor allem durch die Möglichkeit, Kaffeepulver je nach Belieben dosieren zu können (und damit Kaffee je nach Geschmack milder oder stärker zu kochen). Dank der einfachen Technik erhalten Sie Filtermaschinen bereits zu günstigen Preisen.

Wenn Sie am Morgen eher einen Cappuccino oder einen Milchkaffee bevorzugen, sollten Sie auf einen Kaffeevollautomaten zurückgreifen, der aufgrund seiner Bedienbarkeit auch Einzug in unzähligen Büros gefunden hat. Allerdings stehen die Vollautomaten in starker Kritik: Im Inneren können sich Bakterien, Keime, Schimmel und Kalk verbergen. Deshalb ist es sinnvoll, die Maschine mindestens einmal pro Woche zu reinigen.

Sowohl Pad- als auch Kapselmaschinen können Sie einfach handhaben. Dennoch gibt es einige Unterschiede.

Padmaschinen sind teilweise so konzipiert, dass die Zubereitung auf zwei Tassen begrenzt ist. Verfügt die Kaffeepadmaschine über eine Milchschaumeinheit, können Sie auch köstliche Cappuccinos und Latte Macchiatos zaubern. Im Biomüll oder Kompost können Sie die Pads einfach entsorgen, da das Filterpapier biologisch abbaubar ist.

Dahingegen entpuppt sich die Kaffeekapsel als umweltunfreundlich. Da sie aus Aluminium besteht, können Sie sie nicht in den Biomüll werfen. Ein weiterer Nachteil ist der Preis: Kaffeekapseln sind im Vergleich sehr teuer.

Außerdem: Wenn Sie sich für eine Kapselmaschine entschieden haben, haben Sie sich automatisch auf die Kapselmarke festgelegt, da Sie die Kapseln nicht einfach ersetzen bzw. austauschen können.

Beim Kauf einer Kaffeemaschine, ganz egal welcher, sollten Sie darauf achten, dass sie sich gut reinigen lässt.

Außerdem hängt die Qualität Ihres Kaffees davon ab, bei welcher Temperatur (optimal: 90-95 Grad) Sie ihn aufbrühen oder aufbrühen lassen.

Wasserkocher

Es ist nicht immer einfach bei der großen Auswahl an Wasserkochern den Richtigen zu finden. Worauf Sie allerdings unbedingt achten sollten, sind die elektrische Leistungsfähigkeit und die Füllmenge. Die Faustregel besagt: Je mehr Watt, desto schneller kocht das Wasser. Ein Wasserkocher mit einer maximalen Füllmenge von drei Litern sollte mindestens 2400 Watt besitzen. Bei einem Reisekocher hingegen reichen 600 bis 1000 Watt aus.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Messskala. Diese sollte gut lesbar und so genau wie möglich (kleinschrittig) sein, um den zusätzlichen Einsatz eines Messbechers zu ersparen.

Hinsichtlich des Materials stehen dem Verbraucher Edelstahl, Kunststoff oder Glas zur Auswahl. Letzteres verleiht dem Wasserkocher ein tolles Aussehen, vorausgesetzt, es wird regelmäßig geputzt. Edelstahlkocher haben leider den Nachteil, dass sie außen sehr heiß werden können.

Für Teeliebhaber ist ein Wasserkocher mit Temperatureinstellung empfehlenswert, damit der entsprechende Tee richtig aufgebrüht werden kann.

Ein weiterer Punkt ist die Reinigung: Wasserkocher sollten sich leicht reinigen lassen (große Öffnung und verdecktes Heizelement), damit Kalkablagerungen einfach und gründlich entfernt werden können.

Allgemein sollten Sie beim Kauf von Wasserkochern auf Sicherheitssiegel Geprüfte Sicherheit (GS), Certificate Europe (CE) und TÜV achten.

Toaster

Im Gegensatz zum Wasserkocher können Sie bei Toastern die Leistungsfähigkeit vernachlässigen, da es keine einheitliche Regel gibt, welche Watt-Leistung bei welcher Dauer zu den besten Ergebnissen führt. Dennoch sollten Sie beim Kauf einige Punkte beachten.

Unabdingbar ist ein entnehmbares Krümelfach, da Krümelrückstände schnell zur Brandgefahr werden können. Praktisch ist auch eine Auftaufunktion, sodass Sie Ihr eingefrorenes Brot dennoch zeitnah verzehren können. Damit sich die Hitze optimal über den Scheiben verteilen kann, ist eine Brotscheibenzentrierung hilfreich.

Wenn Sie einen Toaster ohne jegliche Zusatzfunktionen suchen, sollte er zumindest über eine Stopptaste und einen Brotlift verfügen, denn somit ersparen Sie sich lästiges Herumstochern im Gehäuse. Allgemein gilt: Für kleine Haushalte reicht ein handelsüblicher Toaster aus; für große Familien sind hingegen Vierfachtoaster besser geeignet.

 

 

Dieser Artikel wurde von Sarah am 30.05.2017 in der Kategorie Allgemein veröffentlicht.

Lädierte Duschen wieder auf Vordermann bringen

Die vorrangige Aufgabe einer Duschkabine ist, das Badezimmer vor Spritzwasser zu schützen. In ansprechender, moderner Optik bildet sie zudem das Herzstück eines individuell gestalteten Badezimmers. … mehr