Aufteilung für die Einzimmerwohnung

Die Zahl der Singlehaushalte nimmt merklich zu und auch wenn man mit anderen zusammen in einer Wohngemeinschaft wohnt, fragt man sich oft, wie man den Raum aufteilen kann, sodass die Bereiche Arbeiten, Wohnen und Schlafen nicht wild durcheinander gemauschelt wirken. Flickwerk scheint zu wenig wohnlich und sorgt eher für Unruhe. Das muss nicht sein. Wir haben ein paar Tipps für Sie aufgeschnappt.

Schicke Pflanzenelemente beleben den Raum

Einen ganz einfacher Trick kann man sich in den meisten Büros abschauen. Hier werden oft verschiedene Pflanzen in einem großen, oft länglichen Kübel zusammen eingepflanzt. Wichtig ist, sich vorab bei einem Fachmann zu erkundigen, welche Pflanzen gern bei einander stehen, damit die eine nicht die anderen überwuchert und am Ende jemand gehen muss. Erste Hinweise darauf findet man auch bei Pflanzenforen im Internet. Die länglichen Kübel wirken nicht bloß dekorativ, die Pflanzen machen das Zimmer gleich viel lebendiger. Zwischenwege oder Bett und Arbeitsplatz lassen sich so auch optisch besser aufteilen. Ein weitere Vorteil ist der natürliche Sichtschutz, der so entsteht. Stellt man diese Pflanzenkübel zusätzlich auf Rollbretter, ist dieses Element der Raumgestaltung flexibel umstellbar. Das erleichtert die Umgestaltung erheblich. Schnell und einfach lässt sich damit anders dekorieren und die Wirkung verblüfft jedes Mal aufs Neue.

Gardinen auf Schienen

Schmale Schienen an der Zimmerdecke erlauben das flexible Montieren von schiebbaren Raumtrennern. Wie die Gardinen am Fenster lassen sich die verschieden farbigen, eingespannten Textilien im Zimmer platzieren. Stelle man dahinter noch eine Lampe, hat man fix noch eine indirekte Lichtquelle hinzu gezaubert. Einfach, aber wirkungsvoll finden wir diese Idee.

Paravents gehören zu einer lichtdurchfluteten Einrichtung

Auch Paravents lassen sich individuell gestalten. Folgt man den Bauanleitungen für das Gerüst aus schmalen Holzlatten, braucht man zuletzt bloß noch dünne, lichtdurchlässige Stoffe oder einfaches Papier aufkleben. Das hält unerwünschte Blicke ab, ohne dass man dahinter im Dunklen hausen müsste. Durch die Scharniere zwischen einzelnen Elementen lassen sich diese Wände mit einem Handgriff zusammennehmen oder über Eck ausbreiten.