Der Wohnzimmertisch im Mittelpunkt des Zimmers

© Ryan McVay/Digital Vision/Thinkstock

Schwere Wohnzimmertische aus Holz und mit Fliesen dekoriert sind mittlerweile passé. Der Wohnzimmertisch von heute kommt als schlanker edler Blickfänger daher und zeichnet sich dadurch aus, dass er möglichst wenig Platz wegnimmt. Die Auswahl der Materialien ist hingegen schier unendlich: Neben dem guten alten Holztisch gibt es den Wohnzimmertisch nun auch aus Glas, Acryl, Edelstahl, Stein oder Kunststoff. Und auch die Form ist ausgesprochen variabel: Vom simplen rechteckigen Tisch bis hin zum edel geschwungenen Designerstück ist alles dabei. Was am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt, muss natürlich jeder selbst entscheiden.

Der multifunktionale Wohnzimmertisch

Generell dient der Wohnzimmertisch in erster Linie als Ablagefläche und Ergänzung zu den Polstermöbeln im Wohnzimmer. Daher steht auf ihm gewöhnlich nur ein wenig Deko, wie zum Beispiel ein Teelicht, eine kleine Schüssel mit Süßigkeiten oder eine Schale mit Trockenblumen, zu der sich die nützlichen Dinge des Alltags gesellen – wie die Fernbedienung für den Fernseher und den DVD-Player, die Fernsehzeitschrift, Trinkgläser und das stets griffbereite Handy.

Dient der Wohnzimmertisch nur als Ablagefläche, kann er getrost klein ausfallen und dafür mit einem ausgefallenen individuellen Design begeistern. Nützlich sind dabei mehrere gestaffelte Ablageflächen, in denen optisch eher störende Dinge (wie die Fernsehzeitung, der Anzünder und Taschentücher) verschwinden können. Wer jedoch kein getrenntes Esszimmer besitzt und den Wohnzimmertisch auch als Esstisch benötigt, sollte besser einen Multifunktionstisch wählen. Dieser zeichnet sich durch eine Kurbel aus, mit der der Tisch zum Essen höher gestellt werden kann, während er zum Fernsehabend wieder in der Tiefe verschwindet und die Sicht zum Fernsehgerät freimacht. Darüber hinaus können Multifunktionstische häufig auch ausgeklappt oder ausgezogen werden, damit Gäste auch noch daran Platz finden.

Vorsicht bei der Materialauswahl für den Wohnzimmertisch

Nicht jedes Material ist für jeden Haushalt gleich gut geeignet. Leben Kinder in der Wohnung, sollte zum Beispiel unbedingt auf Glastische verzichtet werden, da sie scharfe Kanten haben und leicht zerspringen können. Robuste Holztische sind hier eine bessere Wahl. Wird der Tisch stattdessen auch zum Essen genutzt, sollte die Oberfläche leicht abwaschbar sein, denn auch wenn Platzdecken verwendet werden, kann es immer mal spritzen oder kleckern.

In Wohnungen mit wenig Platz kann der Wohnzimmertisch auch durch kleine Beistelltische ersetzt werden, die neben das Sofa und den Sessel gestellt werden, sodass in der Mitte des Wohnzimmers eine freie Fläche bleibt, die das Zimmer größer wirken lässt und für diverse Aktivitäten genutzt werden kann, z.B. für das tägliche Work-Out vor dem Fernseher oder als Spielfläche für die Kinder.