Pfiffige Wohnideen rund um das Regal

Ohne Regale kommt keine Wohnung aus. Vom einfachen Billy-Regal für die Studentenlektüren bis hin zu edlen Antiquitäten aus Teakholz ist die Spannbreite riesig. Regale sind dabei jedoch oftmals viel zu schade, um nur als Stauraum für Bücher oder die DVD-Sammlung genutzt zu werden und an der Wand zu stehen. Wir zeigen Ihnen pfiffige Wohnideen rund um das Regal, mit denen Sie Ihre Wohnung auf eine originelle Art und Weise neu gestalten können – ganz ohne hohe Kosten.

So setzen Sie pfiffige Wohnideen mit Regalen um

© ULTRA F/Photodisc/Thinkstock

Statt das eigene Regal an die Wand zu stellen, wo es viel Platz wegnimmt, kann es ideal als Raumtrenner fungieren. Das ist nicht nur in der Ein-Zimmer-Wohnung eine gute Idee, wo der Wohnbereich vom Schlafbereich getrennt werden sollte, sondern auch in größeren Wohnungen, wo beispielsweise die Arbeitsecke mit dem Computer vom restlichen Wohnzimmer abgetrennt werden soll. Es gibt viele Regale, die so tief sind, dass sie bequem von beiden Seiten als Bücherregal dienen können. So können auf der Arbeitsseite Fachbücher und Aktenordner stehen und auf der Wohnzimmerseite die Lieblingsromane und Fotoalben.

Viele pfiffige Wohnideen drehen sich auch um die Frage, wie alte Regale aufgehübscht werden können, damit sie in der schönen Wohnung eine bessere Figur machen. Das beliebteste Opfer für diese Verschönerungsversuche ist das Billy-Regal, das zur Standardausrüstung jeder ersten eigenen Wohnung zählt. Es lässt sich allein dadurch schon stark aufwerten, indem die Wände und Regalböden bunt bemalt, beklebt oder mit Stoff verziert werden. Bunte Acrylglas-Einsätze bieten einen tollen Hingucker-Effekt. Aber auch als Garderobe kann es dienen, wenn im oberen Teil die Regalbretter durch einen Spiegel ersetzt werden, während im unterem Teil Handschuhe, Schals und Ähnliches griffbereit abgelegt werden.

Regale selber bauen

Noch viel mehr pfiffige Wohnideen bieten Regale, die Sie selbst bauen. Hier sind in puncto Form und Farbe keine Grenzen gesetzt. Verwenden Sie Ihre alten Skateboards aus der Jugendzeit als Regalbretter oder legen Sie aus dünnen Brettern ein Regal direkt unter der Decke an, das rund um das Zimmer verläuft: Das spart viel Platz. Regale mit schrägen Brettern sind dagegen mittlerweile so überstrapaziert, dass sie nicht mehr als pfiffige Wohnideen gelten dürften.

Spannender ist da das unsichtbare Regal – Nehmen Sie dazu ein recht großes und schweres Buch mit festem Einband (möglichst nicht das Lieblingsbuch) und schneiden Sie so viel daraus, dass ein Winkelhaken darin angebracht werden kann. Dieses Buch fungiert dann als Regalboden, auf das andere Bücher gelegt werden können.