Plaid-Decken und Kuschelkissen: Auf das Zubehör kommt es an

Nichts ist so wichtig für den gesunden Schlaf wie die richtige Ausstattung im Bett. Dazu gehören nicht nur hochwertige Matratzen für den richtigen Liegekomfort, sondern auch warme Decken und weiche Federkissen, auf denen der Kopf sanft liegen kann. Wer hier am falschen Ende spart, sorgt für Verspannungen im Nacken und in den Schultern, die tagsüber zu Kopfschmerzen und anderen gesundheitlichen Problemen führen können.

Die richtigen Kissen für eine angenehme Nachtruhe

Manche Menschen kommen mit einem einzigen Kissen aus, andere benötigen mindestens zwei. Letztendlich hat jeder andere Schlafgewohnheiten, an denen sich die Ausstattung des Bettes orientiert. Wichtig

© Thomas Northcut/Photodisc/Thinkstock

ist jedoch, dass das Kissen groß und weich genug ist, um die Halswirbelsäule zu entlasten, indem es sich der natürlichen Kopfform anpasst. Das traditionelle Kissen in den Maßen 80 x 80 Zentimeter gilt heute häufig als zu groß, da nicht nur der Kopf darauf aufliegt – bei einer weichen Daunenfüllung lässt sich das Kissen jedoch problemlos zusammenknautschen.

Daneben gibt es mittlerweile auch kleinere Kissen, die nur den Kopf betten, sodass die Halswirbelsäule richtig liegt. Dazu gehören auch die speziellen Nackenstützkissen, die für Rückenschläfer ideal geeignet sind, sich aber für Seitenschläfer schlecht zum Knautschen und Zurechtdrücken eignen. Diese sollten besser zu Naturhaarkissen greifen, die mit Schurwolle gefüllt sind. Hochwertige Kissen gibt es im Fachhandel und natürlich auch im Internet: Hier finden Allergiker auch spezielle Kissen und Kissenbezüge, die zum Beispiel vor den gefürchteten Hausstaubmilben schützen und für einen besseren Schlaf sorgen.

Plaid-Decken für kalte Winternächte

Die wechselhaften Temperaturen in Deutschland machen die Wahl der Bettwäsche nicht leicht. Die meisten Menschen besitzen zumindest zwei unterschiedliche Bettdecken – eine dicke für den Winter und eine dünne für den Sommer. Daneben sind Tagesdecken wie Plaid-Decken eine gute Ergänzung, die in kalten Nächten einfach über dem normalen Plumeau liegen bleiben, für zusätzliche Wärme sorgen und in wärmeren Nächten einfach wieder abgenommen werden können.

Die klassischen Plaid-Decken kommen aus Schottland und werden aus hochwertiger Schurwolle gewonnen. Sie wärmen im Winter ganz ausgezeichnet. Wer sich nicht mit dem traditionellen Schottenkaro als Deko für das Schlafzimmer anfreunden kann, findet Plaid-Decken heute in allen möglichen Mustern und Farben. Besonders schön sind Plaid-Decken aus Indien mit farbenfrohen orientalischen Mustern oder Plaid-Decken aus den südamerikanischen Anden, die den traditionellen Mustern der indianischen Ureinwohner ähneln und fast immer aus der hochwertigen Wolle südamerikanischer Alpakas hergestellt werden. Wer es einfacher mag, kann natürlich auch einfarbige Plaid-Decken nehmen.