Kaffeemühle und Co. – die wichtigsten Küchenhelfer

Eine Küche steht und fällt mit ihren Accessoires. Manche, wie der Toaster und die Mikrowelle, sind auch aus der kleinsten Küche nicht mehr wegzudenken, während andere häufig nur einmal im Jahr aus dem Schrank geholt werden oder eine Modeerscheinung waren, die längst wieder vergessen ist. Wer nutzt heute noch regelmäßig die Crêpe-Platte oder das Raclette? Im Zuge der Retrowelle haben auch viele uralte Küchenhelfer wie die Kaffeemühle ein Comeback erlebt – wenn auch weniger als tägliche Helfer in der Küche, sondern eher als Dekorationsstück.

Kaffeemühle, Toaster, Waffeleisen – was brauche ich überhaupt?

© Fuse/Thinkstock

Es gibt nur wenige Dinge, die wirklich unverzichtbar sind. Dazu gehört beispielsweise ein Dosenöffner, denn so ganz ohne Konservenbüchsen kommt wohl kein Haushalt aus. Andere Gebrauchsgegenstände, die eigentlich in keiner Küche fehlen, sind der Toaster, die Saftpresse und der Mikrowellenherd. Auch wer eher selten Toastbrot isst, wird den Toaster nutzen, um andere Brotsorten schnell zu erwärmen, z.B. die Brötchen vom Vorabend oder die Tortillas, mit denen Wraps gemacht werden sollen. Frisch gepresste Säfte gehören zum Leckersten, was der Mensch genießen kann, und gerade im Winter stellt frischer Orangensaft eine wichtige Vitaminquelle dar. Wer keine teure elektrische Saftpresse kaufen mag, kann auch eine einfache Plastikpresse nehmen und selbst Hand anlegen.

Der Mikrowellenherd ist hingegen ideal, um schnell und kostengünstig vollständige Gerichte aufzuwärmen – egal, ob es Fertiggerichte aus dem Supermarkt sind oder die selbst gekochten Reste von gestern. Auch um Heißgetränke wie Milch oder Kakao aufzuwärmen, ist die Mikrowelle ideal.

Raclette optional: Was nicht unbedingt vorhanden sein muss

Andere Helfer sind vom persönlichen Geschmack abhängig – wer gerne backt, kommt zum Beispiel um einen Handmixer nicht drum herum, um einen Kuchenteig anzurühren. Auch ein Waffeleisen gehört für Hobbybäcker zur Grundausstattung. Zerkleinerer sind wiederum ideal, um Früchte zu Smoothies zu verarbeiten oder Kichererbsen in köstlichen Humus zu verwandeln.

Eine Kaffeemühle ist dagegen für Kaffeeliebhaber unverzichtbar, die morgens selbst frischen Espresso brühen wollen. Nachdem fast alle Menschen jahrelang zu fertig gemahlenen Kaffee gegriffen haben, haben die neuen Kaffeetrends der Kaffeemühle zum Comeback verholfen. Frisch gemahlener Kaffee ist in jedem Fall wesentlich köstlicher, als der allzeit beliebte Filterkaffee aus der Packung.

Modeerscheinungen wie der Raclette-Grill können, müssen aber nicht zur Küchenausstattung gehören. Wenn regelmäßig Freunde zu Besuch kommen, lohnt sich die Anschaffung vielleicht, aber generell sollte man jeden Modetrend vor dem Kauf auf seinen praktischen Nutzen prüfen. Sinnvoller ist ein kleiner Elektrogrill für Fisch, Schaschliks und Ähnliches für die Küche.