Kräutergarten – duftende Kräuter im eigenen Garten

© Creatas/Thinkstock

Ein Hauch von Provence oder Toskana lässt sich am besten mit einem eigenen Kräutergarten ins Haus zaubern. Dabei benötigt man noch nicht einmal viel Platz: Ein kleiner Kräutergarten passt auch auf den Balkon. Der eigene Kräutergarten liefert köstlich frische Gartenkräuter zum Kochen und dient dazu auch noch als schönes dekoratives Element, das mehr Farbe und einen herrlichen Duft auf den Balkon oder die Terrasse bringt.

So legen Sie einen Kräutergarten an

Überlegen Sie sich zunächst, welche Kräuter Sie überhaupt gerne für Ihr Essen verwenden. Klassiker der italienischen Küche sind zum Beispiel Basilikum und Oregano, das typische Pizza-Gewürz. Die südfranzösische Provence mit ihren bodenständigen Fischgerichten ist dagegen untrennbar mit dem Duft von Lavendel und Thymian verbunden. Und heimische deutsche Kost wird meistens mit traditionellen Küchenkräutern wie Petersilie, Schnittlauch und Dill angerichtet, die mit dem nasskalten mitteleuropäischen Klima keine Probleme haben.

Mediterrane Kräuter brauchen viel Sonne und Wärme, sodass sie sich nicht eignen, wenn Sie Ihren kleinen Kräutergarten auf einem Balkon zur kühlen Nordseite anlegen. Dann nehmen Sie besser einheimische Kräuter. Zuviel Sonne ist jedoch auch nicht gut – dann können empfindliche Kräuter leicht verbrennen. Ideal ist ein halbschattiger Standort für den Kräutergarten, sodass die Kräuter einige Stunden am Tag direkte Sonne bekommen und ansonsten im Schatten liegen.

Die dekorativsten Kräuter für den Kräutergarten

Manche Kräuter machen optisch nicht viel her, Schnittlauch zum Beispiel – während andere Kräuter in herrlichen Farben blühen. Besonders dekorativ ist natürlich der lilafarbene Lavendel, der auch in kleinen Töpfen gezogen werden kann. Der Thymian dagegen blüht im duftigen Weiß, während das Currykraut einen gelben Akzent im Kräutergarten setzt. Aber aufgepasst: Wenn Kräuter blühen, können sie nicht mehr für den Kochtopf verwendet werden. Dann müssen die Blütentriebe zunächst wieder zurückgeschnitten werden.

Da viele Küchenkräuter auch stark durften, sollte man nicht zu viele unterschiedliche dieser Kräuter im Kräutergarten anpflanzen, es sei denn, man mag diese intensiven Düfte. Die Zitronenmelisse erfüllt durch ihren Duft übrigens noch einen weiteren Zweck: Sie hält Ungeziefer fern. Auch Lavendel, Rosmarin, Salbei und Thymian riechen recht intensiv, ebenso natürlich die Pfefferminze, die auch gut als Tee weiterverwendet werden kann.

Manche Kräuter vertragen sich nicht

Beim Anlegen des Kräutergartens muss darauf geachtet werden, mehrjährige und einjährige Kräuter getrennt zu pflanzen. Kräuter, die stark zum Wuchern neigen und anderen Kräutern Luft und Erde wegnehmen, müssen in einem eigenen Topf gepflanzt werden, wie zum Beispiel der Liebstöckel.