Flair & Weihnachtsstimmung dank gelungener Deko

Damit zu Hause das richtige Flair während der Weihnachtszeit herrscht, ist eine gemütliche Dekoration wichtig. Idealerweise wird die Deko jedoch in zwei Schritten aufgestellt, damit man zum Heiligen Abend die weihnachtliche Atmosphäre voll genießen kann und sie nicht längst schon überhat. Der erste Schritt erfolgt dabei zu Beginn der Adventszeit, wenn die Herbstdeko durch winterliches Flair ersetzt wird – der zweite Schritt etwa zwei Wochen vor dem Weihnachtsfest, wenn es langsam ernst wird.

Das richtige Flair für die Adventszeit

© Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock

Der November ist bekannterweise der ungemütlichste und von den meisten Menschen am wenigsten geliebte Monat – wenn es stürmt, regnet und sich die Sonne kaum zeigt. Es wird vom goldenen Herbst Abschied genommen und sich auf kurze Tage und eisige Kälte eingestellt. Jetzt ist die Zeit gekommen, um ein wenig weihnachtliches Flair ins Haus zu bringen und so eine heimelige Atmosphäre zu schaffen. Dazu gehören der Adventskranz im Wohnzimmer sowie die ersten weihnachtlichen Gestecke. Für beides verwendet man am besten frische Tannenzweige, die einen herrlichen Duft in der Wohnung verbreiten. Mit Haarspray eingesprüht bleiben die Tannenzweige bis Weihnachten frisch, ohne zu nadeln. Zu Dekorationszwecken verwendet man rote Schleifen, Kerzen und Tannenzapfen, die auch mit Silber oder Gold bemalt werden dürfen.

Nicht nur Kinder lieben heutzutage einen Adventskalender, der mit kleinen Leckereien bestückt ist. Noch schöner als ein fertiger, mit Schokolade gefüllter Adventskalender aus dem Supermarkt ist jedoch ein selbst gefertigter Kalender mit kleinen Geschenken darin.

Erst Mitte Dezember geht es richtig los

Frühestens nach dem Nikolausfest sollte die echte Weihnachtsdekoration herausgeholt werden. Den Weihnachtsbaum stellt man zum Beispiel am besten erst um den 20. Dezember herum auf, damit er nicht schon vor Weihnachten seine Nadeln verliert. Zum richtigen Flair gehören auch kleine Deko-Artikel wie Weihnachtsengel und Nikoläuse. Richtig traditionell ist eine schöne Krippe, die die Geburt Jesu zu Bethlehem darstellt und an ein Ereignis erinnert, das in der heutigen kommerzialisierten Weihnachtszeit leider viel zu häufig vergessen wird.

Wichtig ist es jedoch, das weihnachtliche Flair nicht mit Kitsch zu überladen. Der 50 Zentimeter hohe Nikolaus, der zu „Rockin‘ around the christmas tree“ die Hüfte schwingt, ist beim ersten Mal noch lustig, beim zehnten Mal nur noch nervig. Auch alles, was bunt blinkt, gehört nicht zu einer festlichen Atmosphäre. Ins Fenster gehören nur einfarbige Elektrokerzen, die ein wenig Licht in das Dunkel der langen Winternächte bringen.