Das Leben in der Badewanne genießen

Kaum ein anderer Gegenstand in der Wohnung steht so sehr für Entspannung wie die Badewanne. Während die Dusche häufig als schnelles Mittel zum Zweck angesehen wird, die morgens beim Wachwerden und Waschen hilft, legen sich die Menschen nur dann in die Badewanne, wenn sie eine entspannte Stunde genießen wollen – häufig mit einem Glas Wein in der Hand, sanfter Hintergrundmusik und einem guten Buch. Damit die Badewanne in vollen Zügen genossen werden kann, sollten beim Einbau einige Dinge beachtet werden.

Badewanne genießen

© iStockphoto/Thinkstock

Wer genießen will, muss eine Badewanne im Haus haben

In kleinen Badezimmern steht man oft vor der Qual der Wahl: Badewanne oder Dusche? Die Badewanne ist eigentlich die bessere Wahl, denn mit Hilfe einer Duscharmatur und eines Duschvorhangs kann jede Badewanne auch als Dusche genutzt werden – während in einer Duschwanne kein entspanntes Bad genommen werden kann.

Wurden Badewannen lange Zeit an der Wand installiert, ging der Trend in den letzten Jahren wieder zurück zu frei stehenden Wannen, wie sie schon zu Großmutters Zeiten bekannt und beliebt waren. Sie haben den Vorteil, dass die Gestaltung des Badezimmers flexibler gehandhabt werden kann. So lässt sich ein Bad vor allem dann genießen, wenn direkte Sonne durch ein Fenster auf das Gesicht fallen kann. Eine frei stehende Badewanne lässt sich problemlos so installieren, dass sie genau in der richtigen Position zum Fenster steht. Gerade bei frei stehenden Badewannen darf jedoch eine Ablage für entsprechendes Badezubehör nicht vergessen werden. Dazu genügt häufig schon ein kleines Tischchen neben der Badewanne, auf dem Shampoo und Ähnliches griffbereit stehen. Auch ein Badetuch sollte stets in greifbarer Nähe sein. Daher sollte die Badewanne nicht allzu weit von der Wand installiert werden.

Lohnt sich der Whirlpool für zu Hause?

Sehr beliebt sind Badewannen mit eingebauten Whirlpool-Düsen. Mit einem einzigen Knopfdruck lässt sich die eigene Badewanne so in ein herrlich entspannendes Sprudelbad verwandeln, in dem sich das Bad doppelt genießen lässt. Neue Modelle kommen zusätzlich sogar mit wechselnder LED-Beleuchtung daher, die das Bad um eine Farblichttherapie ergänzen können. Allerdings muss man dabei bedenken, dass Badewannen mit Whirlpool-Düsen auch wesentlich umständlicher zu reinigen sind – ob der Zeitaufwand gerechtfertigt ist, um jede Woche ein Sprudelbad zu genießen, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Zu einem echten Badewannengenuss gehören natürlich auch noch weitere Accessoires, die im Bad nicht fehlen dürfen: entspannende Musik zum Beispiel oder eine stimmungsvolle Beleuchtung, entweder durch eingebaute Deckenlichter, die eine punktuelle Beleuchtung des Badezimmers ermöglichen, oder durch Kerzenlicht.